Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters einverstanden. In der Datenschutzerklärung finden Sie Einzelheiten. Sie können sich jederzeit abmelden, jede Ausgabe enthält den Abmeldelink.


Wort-Spiele als Geschenk

Liebe Leserinnen und Leser des Schreibtipps,

im Dezember wollen die meisten nichts mehr groß an ihren Texten ändern. Umso mehr kann einen die Frage beschäftigen, was sich denn zu Weihnachten verschenken lässt.

Und wenn der Mensch, den Sie beschenken möchten, es mit Worten hat, bieten sich auch Wort-Spiele an. Deshalb kommen von mir in dieser Ausgabe statt Schreib- ein paar Geschenketipps:

Spiele rund um Worte - 3 Empfehlungen:

1. Wer A sagt ... lügt - "Sprücheklopfer"

Ein Spiel, das ich gerade erst für mich entdeckt habe: "Sprücheklopfer" vom (Wort-)Spielautor Reiner Knizia. Die Idee ist so einfach wie überzeugend.

Sprichwörter und Redensarten wie "Morgenstund hat Gold im Mund" oder "Wer schön sein will, muss leiden" werden einfach zweigeteilt und neu zusammengesetzt. So wird daraus "Wer schön sein will, hat Gold im Mund" und "Morgenstund muss leiden".

In verschiedenen Varianten des Spiels geht es nun entweder darum, sich an kuriosen Neu-Verbindungen zu freuen oder auch, für diese neue Erklärungen zu er-finden. Dieses und andere Wort-Spiele wie "Wirbelwörter" und "Wörterfuchs" gibts im Online-Shop der Süddeutschen Zeitung: szshop.sueddeutsche.de/Spiele

 

2. Für Menschen mit dem schnellen Blick: SuDaWo

Der Mensch, den Sie beschenken möchten, ist Sudoku-Fan? Vielleicht ist dann SuDaWo auch etwas für ihn oder sie. Wenn ich das Spiel im Seminar (nach der Mittagspause) vorstelle, bin ich jedenfalls immer wieder davon verblüfft, wie schnell manche die Lösung finden.

Ziel des Spiels ist es, aus den Buchstaben in 9 Feldern möglichst fix das versteckte Wort zu bilden. Die SuDaWo-Worträtsel gibt es als Taschenbücher - und das in mehreren Bänden. Auch gut für unterwegs, in Bus und Bahn.


3. DAS Texter-Spiel: Nobody´s perfect

Als drittes noch ein Tipp für ein Spiel, das nach vielen Jahren immer noch auf Platz eins meiner Wort-Spiel-Empfehlungen steht. Ich nenne es für mich auch das Texter-Spiel, weil es die Kreativ-Muskeln lockert.

Bei "Nobody´s perfect" geht es darum, Begriffe zu erklären, die keiner in der Runde kennt (außer dem Spielleiter in der jeweiligen Runde). Zum Beispiel "Pörkölt" oder "Ibrik".

Und weil es keiner wissen kann, geht es ums Erfinden. Da kommen dann sehr originelle Lösungen heraus. Punkte bekommt a) wer auf die richtige Lösung tippt (die der Spielleitende aufgeschrieben hat) und b) auf wessen erfundener Lösung andere getippt haben.

Das lässt sich natürlich auch mit dem (Fremdwörter-)Duden spielen, dann wählt der Spielleitende einfach ein – möglichst – unbekanntes Wort aus.

 

Auf den Geschmack gekommen für noch mehr Wort-Spiel-Empfehlungen? Dann schauen Sie doch mal ins Archiv meines anderen Newsletter – zum kreativen Schreiben. Dort habe ich schon einmal Wortissimo, Story-Cubes und Banagram vorgestellt: erzaehlschreiben.de/Newsletter/Dezember_2014

Und übrigens: Pörkölt ist das ungarische Wort für „Gulasch" und „Ibrik" eine orientalische Wasserkanne.

Ich wünsche Ihnen eine erholsame und – nach Wunsch auch gesellige – Weihnachtszeit und dass Sie gut ins neue Jahr kommen.

 

 

 

 

powered by webEdition CMS