Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters einverstanden. In der Datenschutzerklärung finden Sie Einzelheiten. Sie können sich jederzeit abmelden, jede Ausgabe enthält den Abmeldelink.


AIDA oder SAIDAR? Eine Werbeformel im Wandel der Zeit 

Liebe Leserinnen und Leser des Schreibtipps,

wenn ich in Workshops die AIDA-Formel anspreche, sehe ich oft ein Nicken bei den Teilnehmenden. Sie kennen diese Werbeformel zum Beispiel aus der Ausbildung oder dem Studium. Und dennoch ist es oft schon länger her, dass sie die AIDA-Formel zu Rate gezogen haben, um ihre Texte zu prüfen.

Dabei sind die 4 Stufen 1. Attention/Aufmerksamkeit, 2. Interest/Insight 3. Desire 4. Action nach wie vor sinnvoll, um Texte auf ihre Wirksamkeit durchzusehen.

Worum es mir in diesem Schreibtipp geht, sind die Wandlungen der AIDA-Formel. Denn auch wenn sie irgendwie zeitlos ist – sie wurde 1898 (kein Tippfehler!) von dem amerikanischen Werbestrategen Elmo Lewis entwickelt – ist sie doch auch mit neuen Herausforderungen konfrontiert.

Ganz so lautmalerisch wie AIDA klingt die erweiterte Form SAIDAR natürlich nicht. Trotzdem lohnt es sich, „S" und „R" für die Werbewirkung mitzudenken.

SAIDAR = SEO + AIDA + Retention

1. S für suchmaschinenoptimierte Texte

Klar, Ende des 19. Jahrhunderts war an Suchmaschinen noch sehr lange nicht zu denken.

Beim ersten Schritt der AIDA-Formel, also der Aufmerksamkeit, steht die Kundin schon vor dem Plakat oder hat die Zeitschrift mit der Anzeige in der Hand. Es kann also sofort losgehen mit „Attention". Wie das Werbemittel zu den Betrachtenden gekommen ist, spielt keine Rolle. Bei suchmaschinenoptimierten Texten allerdings haben die Werbenden genau darauf auch einen Einfluss und müssen diesen Schritt mitdenken.

Für Online-Texte, zu denen die Nutzenden über Google & Co. kommen sollen, wird AIDA also zu SAIDA, damit der Text funktionieren kann.


2. R für Retention – damit der Kunde bleibt. 

Die zweite Ergänzung gilt dem Blickwinkel, für den Sie die AIDA-Formel nutzen. Schließlich lässt sich mit ihr sowohl auf das einzelne Werbemittel schauen als auch auf eine ganze Kampagne. 

Beim einzelnen Werbemittel – dem Banner, dem Flyer, der Anzeige – ist die Wirkung der Formel mit „Action“ abgeschlossen. Das Produkt ist bestellt, die Aktion war erfolgreich. Mit dem größeren Blick– also dem einer Kampagne – geht es jetzt aber darum, den Kunden zu halten, zu binden, fürs Bleiben zu motivieren. Und mit dieser Betrachtungsweise ist bei Action eben nicht Schluss, sondern es geht mit den Kundenbindungsmaßnahmen weiter, mit Retention.

Ob es für Sie AIDA oder AIDAR heißt, hat also etwas damit zu tun, ob Sie eher das einzelne Werbemittel betrachten oder eine Kampagne.

Ich freue mich, wenn ich mit diesem Schreibtipp die AIDA-Formel ein wenig auffrischen konnte. Und vielleicht haben Sie Lust bekommen, bei Ihren Texten wieder mehr darauf zu achten, wie aufmerksamkeitsstark, nutzerorientiert und aktivierend Sie schreiben. Zur Formel selbst habe ich auch in einem früheren Schreibtipp schon geschrieben: Schreibtipp-des-Monats/2014/Januar_2014.php

Ich wünsche Ihnen einen guten Februar in dieser herausfordernden Zeit.

Herzliche Grüße